Lass Deine Sonne scheinen! Über die heilsame Wirkung des Sonnenlichts in uns und um uns herum.

Gerade jetzt am Jahresanfang, wenn die Weihnachtszeit hinter uns liegt, aber der Winter uns erst so richtig fest im Griff hat, stellt sich bei mir nach einiger Zeit meistens ein sehr großes Bedürfnis nach Sonnenlicht ein. Bei uns in Nord- und Mitteleuropa gibt es im Winter häufig Tage, an denen wir das Gefühl haben, es würde erst gar nicht hell werden. Schwere Wolken hängen dann dicht am Himmel und sorgen dafür, dass die sowieso schon kurze Zeit des Tageslichts mehr oder weniger unbemerkt vorüberzieht und das dumpf-schummrige Grau des Morgens quasi direkt wieder in die Dämmerung und die Nacht übergeht… Das schlägt sich bei vielen Menschen gewaltig aufs Gemüt. Auch bei mir. Ich merke dann mitunter, wie sehr mir die Sonne fehlt und dass die Bewölkung am Himmel sich quasi nahtlos auch in meiner Stimmung und meinem Kopf fortsetzt… Ja ich bin anfällig dafür, auch wenn ich eigentlich weiß, dass die Sonne im Außen nicht die einzige ist, die uns zum leuchten bringen kann. Aber dazu später mehr.


Die Sonne im Außen lässt uns auch innerlich erstrahlen

Dass Sonnenmangel sowohl physisch als auch psychisch nicht besonders erbaulich, um nicht zu sagen recht problematisch sein kann, ist allgemein bekannt und wissenschaftlich längst erwiesen und erklärbar - viele von uns verbringen trotzdem die meiste Zeit in Räumen mit künstlichem Licht, selbst wenn draußen die Sonne scheint. Dabei brauchen wir Sonnenlicht zum überleben: es regt die Produktion von Vitamin D im Körper an, ein Vitamin, welches ohne Sonne gar nicht gebildet werden kann. Sonnenlicht senkt zudem den Cholesterinspiegel und Blutdruck, stärkt das Immunsystem und fördert die Ausschüttung von Endorphinen. Vor allem letzteres sorgt dafür, dass wir  innerlich genau wie die Sonne selbst zu strahlen beginnen. 


Bekommen wir dagegen zu wenig Sonne ab, sorgt das für einen zu hohen Melatoninspiegel in unserem Körper und wir sind dauerhaft antriebslos und müde. Dauert dieser Zustand zu lange an, entwickelt er sich zu einer regelrechten depressiven Verstimmung (die sogenannte Winterdepression). Eine schwedische Studie hat vor ein paar Jahren akuten Sonnenmangel aufgrund eines dadurch verursachten erhöhten Risikos für Herz- und Kreislauferkrankungen sogar als genauso schädlich für unsere Gesundheit wie das Rauchen eingestuft...


Sonne tanken

Wir sollten uns also mehr Sonne gönnen. Das kann ganz einfach heißen, täglich wenigstens 20 Minuten nach draußen zu gehen, gerne länger und auch dann, wenn die Sonne hinter Wolken verborgen ist, denn selbst bei geschlossener Wolkendecke können wir von der positiven Wirkung des Sonnenlichts profitieren (wenn auch etwas abgeschwächt). 


Eine Praxis, die in vielen alten Kulturen bekannt war und beispielsweise von manchen Yogis empfohlen wird, ist außerdem das sogenannte Sungazing, das heißt der direkte Blick in die Sonne für einen kurzen Zeitraum. Hier ist natürlich Vorsicht geboten, um unseren Augen nicht zu schaden. Deshalb darf das Sungazing nur zu Zeiten abgeschwächter Sonneneinstrahlung, nämlich bei Sonnenaufgang und kurz vor Sonnenuntergang und zu Beginn auch nur für 1 - 2 Sekunden durchgeführt werden. Der Effekt soll phänomenal sein und wird oft beschrieben als eine sprichwörtliche Aufhellung der Seele. Bei der Frage, ob man diese Technik ausprobieren möchte oder nicht, sollte man sich auf seine innere Stimme verlassen. Ich selbst habe vor, es bei Gelegenheit zu versuchen. Doch auch das Gesicht mit geschlossenen Augen der Sonne eine Zeit lang zuzuwenden, hat schon einen positiven Effekt, wie sicher viele aus eigener Erfahrung wissen. In jedem Fall aber sollten wir uns sooft wie möglich die Zeit nehmen, uns an der Sonne zu erfreuen und unserem Körper wie unserer Seele ihre positive Wirkung zukommen lassen.

Die Sonne in uns

Aber auch wenn wir einmal nicht nach draußen gehen können, oder an einem wolkigen Wintertag wieder einmal das Gefühl haben, es sei gar nicht wirklich hell geworden, haben wir durchaus noch einige weitere Möglichkeiten, unsere Innenwelt (und damit zugleich die Außenwelt) zu erhellen, sonniger zu gestalten und aus uns selbst heraus zu leuchten.

Denn wir können die Sonne keineswegs nur als den großen Feuerball am Himmel erfahren, als den wir sie allgemein kennen. Auf einer transzendenten Ebene ist das Leben spendende Licht überall vorhanden und durchwirkt alles, was existiert. Auch uns selbst. 

Ein schönes Bild dafür ist der große Sonnenbuddha Dainichi Nyorai, der vom Zentrum des Universums aus alles, was existiert, mit seinem Licht erhellt und erleuchtet und dessen Essenz jedem Lebewesen innewohnt. Er ist übrigens auch die Quelle, aus der der Reiki-Praktizierende die Reiki-Energie bezieht und bündelt, um sie dem Empfangenden zu übertragen. Reiki ist also bildlich gesprochen gebündelte "Sonnenenergie" und lässt sprichwörtlich die Sonne in uns aufgehen. Näheres dazu findest Du beispielsweise auf den wunderbar informativen und lesenswerten Seiten des Buddhologen und Reikimeisters Dr. Mark Hosak, unter anderem hier und hier.

Mit der Sonne in unserem Inneren verhält es sich also genauso, wie mit der physischen Sonne im Zentrum unseres Sonnensystems: jedes Kind weiß, dass die Sonne, auch wenn sie gerade nicht am Himmel zu sehen, sondern hinter einer dicken Wolkendecke verborgen ist, dennoch immer am Himmel steht. Und genauso ist es auch mit der Sonne in uns: auch wenn in unserem Kopf manchmal alles dunkel und bewölkt erscheint, ist die liebe- und lichtvolle Quelle unseres Seins doch immer präsent. Egal ob wir sie nun Dainichi Nyorai, Ra, Himmlischer Vater, universelle Lebensenergie oder irgendwie anders nennen, oder ihr überhaupt keinen Namen geben möchten (oder beispielsweise unseren eigenen) - wir können uns jederzeit mit dieser liebe- und lichtvollen Quelle in uns verbinden und so Licht in unser Leben bringen. Wir müssen uns nur von Zeit zu Zeit wieder an diesen Sachverhalt erinnern. 

Zwei kleine Anregungen dazu, wie Du das tun und die Sonne in Dir zum strahlen bringen kannst, möchte ich Dir jetzt mit auf den Weg geben.



Mit dem Atem Deine Sonne zum leuchten bringen

1. Stelle Dich aufrecht und entspannt hin. Öffne leicht Deinen Mund, entspanne Deinen Kiefer und atme durch den Mund tief in den Bauch ein. Stelle Dir dabei vor, wie Du das goldene Licht der Sonne von überall um Dich her einatmest. Fühle, wie Du dies tust.

2. Atme dann durch den geöffneten Mund hauchend aus und lass das goldene Licht sich dabei in Deinem ganzen Körper verteilen. Fülle jede einzelne Zelle damit an. Stelle Dir vor, wie Du erfüllt vom goldenen Licht aus Dir selbst heraus mehr und mehr leuchtest. Fülle auch besonders Dein Gehirn und Deinen Kopf mit dem goldenen Sonnenlicht und fühle, wie es Dich durchströmt. 


Die Kraft von Erde und Sonne in Dich aufnehmen 

1.  Setze oder stelle Dich entspannt hin und schließe Deine Augen. Begib Dich dann in den Stamm Deines persönlichen Meditations- und Kraftbaumes, wie Du es schon aus der Herzmeditation kennst. Stell Dich im Inneren des Baumes aufrecht hin und richte Deine Aufmerksamkeit nun zunächst auf die Wurzeln des Baumes, die nun auch Deine Wurzeln sind. Stell Dir vor, wie diese Wurzeln immer tiefer in die Erde wachsen, durch alle Erdschichten hindurch, bis sie den feurigen Kern der Erde erreichen. Lass nun die feurige und kräftigende Energie des Erdkerns durch die Wurzeln in Dich und den Baum einströmen. Genieße dieses Gefühl so lange Du möchtest.

2. Dann begib Dich mit Deiner Aufmerksamkeit zur Baumkrone mit ihren kraftvollen zum Himmel gestreckten Ästen, die nun auch Deine Äste sind. Nimm über die Blätter die inspirierende und lichtvolle Energie der Sonne auf. Spüre, wie jedes einzelne sich zur Sonne ausrichtet und ihre Strahlen aufnimmt. Spüre, wie diese sonnige Energie zu Dir fließt und sich mit der feurigen Erdenergie in Deinem Bauchraum wie in einer Spirale vereinigt. Genieße dieses Gefühl der Verbindung mit Erde und Sonne so lange Du willst. Dann bedanke Dich beim Baum, sowie bei Erde und Sonne, die Dich jederzeit unterstützen und kräftigen, und kehre langsam zurück ins Hier und Jetzt, in den gegenwärtigen Augenblick. 


Beim Erwecken Deiner inneren Sonne unterstütze ich Dich gerne mit einer Reiki-Behandlung! Melde Dich dafür einfach bei mir über das Kontaktformular und probier es aus bei einer Kurzbehandlung zum Kennenlernen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    marion (Mittwoch, 17 April 2019 01:45)

    hallo christoph, eine sehr ansprechende seite, mit wunderschönen bildern und texten!
    ich möchte sehr gerne eine reiki-kurzbehandlung bei dir buchen.
    einen termin können wir gerne uber whats app ausmachen...ev in der woche nach ostern?
    herzlichen gruss,
    marion